blockchain, kryptowährung, bitcoin usd

Per Blockchain zur sicheren digitalen Identität


Im Jahr 1995 hat der Direktor des MIT Medialabs, Nikolas Negroponte, ein Buch mit dem Titel "Total Digital. Die Welt zwischen 0 und 1 oder die Zukunft der Kommunikation" veröffentlicht. Seine Botschaft: "Atome", also etwa Zeitungen, braucht es künftig für die Verbreitung und den Austausch von Informationen nicht mehr. Trotz vieler zutreffender Prognosen schwieg sich Negroponte zu einem Thema völlig aus: die Sicherheit, welche die Übermittlung von Bits über das Internet benötigt, damit die vermittelte Information nicht manipuliert und missbraucht werden kann. Negroponte bezeichnete sich selbst als Optimist und sprach von der "harmonisierenden Wirkung der Digitalzeit".

Der Schutz von persönlichen Daten im digitalen Zeitalter ist mehr denn je eine Herausforderung. Die Begeisterung über die Möglichkeiten des Internets ist der Sorge um die Preisgabe der Identität gewichen. Einen Ausweg aus diesem Dilemma könnte die Blockchain bieten.

Im Zusammenhang mit der Blockchain stehen heute nicht nur Kryptowährungen, sondern vor allem neue Businessmodelle zur Debatte. Kaum ein Thema ist der Schutz von persönlichen Daten. Das ist eigentlich erstaunlich, denn der Schutz der Identität ist ein zentraler Baustein der Bitcoin-Architektur. Das "Bitcoin Whitepaper" beschreibt in Kapitel 10 wie ein neues Sicherheitskonzept Identität und Transaktionen voneinander trennt. Transaktionen, die über die Blockchain ausgetauscht werden, können ohne Preisgabe der Identität trotzdem verbindlich durchgeführt werden.


Quelle: netzwoche / Bild:

11 Ansichten

Copyright © 2018 - 2019 by brands & trends by A. Krämer - Alle Rechte vorbehalten. Proudly created by BT MEDIA

Impressum - am@amcon.ch

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon